Die Blende und der Verschluss

Themen:


Die Blende
Der Verschluss
Das Zusammenspiel zwischen Blende und Verschluss
Schärfentiefe

Die Blende


Die Blende ist eine relative Öffnung im Objektiv. Sie steht im Verhältnis zu Objektivdurchmesser und Brennweite, d. H Blende 4 lässt immer gleichviel Licht durch, egal ob in einem Weitwinkelobjektiv oder in einem Teleobjektiv. Die Blende regelt zusammen mit dem Verschluss die Lichtmenge, die zum Film bzw Chip kommt. Gleichzeitig nimmst du mit der Wahl der Blende Einfluss auf die Ausdehnung der Schärfentiefe.
Die Öffnung von f2.8 (f = Blende) ist doppelt so groß wie die von f4. Da diese Angaben relativ zur Öffnung des Objektivs sind, muss die Blende (Der Teil, der Licht abhält) f4 doppelt so groß sein wie f2.8. Wichtig ist zu wissen wie das Verhätnis zwischen Licht und Blende ist. Also das mit jedem Blendenschritt die Lichtmenge verdoppelt bzw halbiert wird, je nach dem ob du abblendest (die Blende um einen Schritt schliesst) oder aufblendest (die Blende um einen Schritt öffnest)
Es gibt aber nicht nur ganze Blendenschritte, sondern auch entweder halbe oder drittel Blendenschritte. Die älteren Kameras haben noch drittel Blenden, und die neueren halbe. Der unterschied ist nicht so gravierend.
Die größte Öffnung (kleinste Blendenzahl) ist auch gleichzeitig die Lichtstärke des Objektivs.
Blende 8 bei (gleicher Verschlusszeit) entwirft immer ein gleich helles Bild, egal ob die Lichtstärke des Objektivs 8 ist, oder auf 8 abgeblendet wird, egal ob es sich um ein Weitwinkel-, Normal- oder Teleobjektiv handelt. Die Helligkeit bleibt die selbe, es verbessert sich aber die Schärfe beim Bild des abgeblendetem Objektiv (siehe Schärfeleistung)
Bei älteren Kameras wird die Blende direkt über einen Ring am Objektiv eingestellt. Diese Objektive zeigen auch meisst eine Schärfentiefenausdehnung am Objektiv an.

Blendenreihe
zurück Inhalt

Der Verschluss


Im Gegensatz zur Blende regelt der Verschluss die Zeit, in der Licht zum Film bzw. Chip gelangt. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Zentralverschlüssen, die im Objektiv eingebaut sind, und Verschlüssen, die im Kameragehäse sitzten. Erstere findet man in Grossformatkameras und einigen Mittelformatkameras. Wiedereinmal sehen wir die Vor- und Nachteile beider Systeme. Zentralobjektive öffnen und schließen sich sternförmig. Das erlaubt dem Fotografen bei allen Verschlusszeiten zu blitzen. Allerdings bedeutet dies auch das die kürzeste Verschlusszeit bei ¹/500 sek. liegt und die Lichtstärke geringer ist, meist liegt sie bei f4.
Bei den Verschlüssen im Kameragehäuse gibt es vertikal- und horizontalablaufende Metall- oder Stoffverschlüsse. Meist sind es aber horizontal ablaufende Verschlüsse aus schwarzem Stoff. Wobei es sich eigentlich um 2 "Vorhänge" handelt. Einer öffnet und der zweite schließt. Anders würde eine Seite mehr Belichtung erfahren als die andere. Diese Verschlüsse arbeiten wesentlich schneller (bis zu ¹/12000 sek. wenns denn nötig ist.) Allerdings sind die Blitzsyncronzeiten wesentlich länger. ¹/60 sek. bei älteren Kameras und ¹/125 sek. bis ¹/250 sek. bei neueren Kameras. Es gibt natürlich Werbetexte die sagen das jetzt bis zu ¹/8000 sek. geblitzt werden kann, aber das sind kurze Stroboskop-Blitze, bei denen die Blitzleitzahl deutlich sinkt.
Die Verschlusszeiten, jene Zeit also, in der der Verschluss Licht auf den Film bzw. Chip lässt, verdoppelt sich. (bzw halbiert je nach dem...) Deine Kamera hat folgende Belichtungszeiten: (in Sekunden). Es gibt drittel bzw. halbe Schritte.

Verschlussreihe
zurück Inhalt

Das Zusammenspiel zwischen Blende und Verschluss


Wie sicherlich klar geworden ist, regeln sowohl die Blende als auch der Verschluss das Licht, das den Film bzw. Chip belichtet. Daraus resultiert auch das beide in Relation zu einander stehen müssen. An Hand eines Beispiels wird es deutlicher. Nehmen wir an die Blende sei ein Trichter. Wenn wir nun eine Flasche mit 2 Litern Wasser füllen wollen, brauchen wir mehr Zeit, Je kleiner die Öffnung des Trichters ist. So wirken auch Blende und Verschluss miteinander. Beide verdoppeln bzw. halbieren sich mit einem Schritt. D.H. wenn ich die Blende um einen Schritt öffne z.B. von f4 auf f2.8 und gleichzeitig die Verschlusszeit um einen Schritt verkürze, etwa von ¹/60 sek. auf ¹/125 sek. erhalte ich, was die Belichtung des Bildes betrifft das gleiche Ergebnis. Allerdings ändert sich die Schärfentiefe. Ich kann also entscheiden mit welcher Blende und Verschlusszeit ich das Bild aufnehme. Wofür ist das gut? Einen Grund habe ich bereits mit der die Schärfentiefe genannt, ein anderer Grund kann sein, das ich kein Stativ dabei habe oder dass ich die Blitzsynchronzeit nicht unterschreiten will. Hier einige Kombinationen, die alle die gleiche Belichtung hervorrufen:

Verhältnis zwischen Blende und Verschluss
Verhältnis zwischen Blende und Verschluss
zurück Inhalt

Schärfentiefe


Die Schärfentiefe, ist die Schärfe, die sich in die Tiefe des Bildes ausdehnt. Natürlich hat das Bild selbst keine Tiefe, da es Zweidimensional ist, aber das Motiv hat selbstverständlich Tiefe. Ein Bild ist aus Bildpunkten aufgebaut. Ähnlich wie bei einem Computer. Wenn der Bildpunkt einen Durchmesser von bis zu einem zehntel millimeter hat, erscheint er unserem Auge als scharf. Das Licht tritt nicht nur Frontal durch die Linse ins Objektiv ein, sondern auch von schräg oben, unten, links und rechts. diese Lichtsrahlen verzerren den Bildpunkt auf der Filmebene bzw dem Chip. Durch Abblenden (kleine Öffnung, große Zahl) werden die Lichtstrahlen abgehalten, die von "sehr schräg" eintreten und damit verringern sich die verzerrten Bildpunkte und die Schärfe breitet sich von der Mitte des Bildes zu den Rändern aus.
Die Schärfentiefe liegt einen Drittel vor und zwei Drittel hinter der Schärfenebene (der Punkt auf dem fokusiert wird).



Die Schärfentiefe nimmt mit Verkleinerung des Aufnahmeabstands ab und zwar proporzional zum Quadrat der Entfernung. D. H. wenn du den Abstand halbierst, verringert sich die Schärfentiefe 4 Mal.
zurück Inhalt
Kameratypen Objektive
Zubehör Film & Chip Bildgestaltung I Teil 2